Spezielle Ereignisse

Finsternisse

haben das Potential, auch Menschen zu faszinieren, die sich ansonsten nicht oder nur selten für astronomische Ereignisse interessieren. Besonders die totale Sonnenfinsternis (Sofi) zieht uns in ihren Bann. Jeder sollte sie wenigstens einmal erlebt haben. In Mitteleuropa und damit auch bei uns in Deutschland sind solche Finsternisse allerdings selten zu sehen.

Am 11. August 1999 konnten wir in Süddeutschland letztmals eine totale Sofi live beobachten. Sie gehörte zum Saros-Zyklus 145. Ihre unmittelbare Nachfolgerin im gleichen Zyklus war die Sofi am 21. August 2017 in den USA. Die nächste totale Sofi, bei der der Kernschatten über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinwegzieht, wird erst am 3. September 2081 stattfinden. In der Zwischenzeit stellen wir Ihnen die Finsternisse vor, die wir in den nächsten Jahren in Deutschland erwarten dürfen.

 

Totale Mondfinsternis 2018

Verlauf der Finsternis am Freitag, 27. Juli auf Samstag, 28. Juli 2018 in Eisingen in Unterfranken
UhrzeitPhaseVerlauf
19:14 Nicht sichtbarDie Halbschattenfinsternis beginnt unter dem Horizont.
20:24 Nicht sichtbarDie partielle Finsternis beginnt unter dem Horizont.
21:03 Nicht sichtbarMondaufgang unter dem Horizont.
21:12 SichtbarDer Mond befindet sich mit 1° noch recht knapp über dem Horizont. Sorgen Sie für möglichst freie Sicht Richtung Südost. Auf der Anhöhe z.B. oberhalb des EDEKA-Marktes sollten Sie den Mond jetzt erstmals über dem Guttenberger Forst sehen können.
21:30 SichtbarDie totale Finsternis beginnt. Der Kernschatten bedeckt den gesamten Mond, der als rötliche Scheibe am Himmel zu sehen ist. Der Mond befindet sich immer noch knapp über dem Horizont. Sorgen Sie für möglichst freie Sicht Richtung Südost.
22:21 SichtbarMaximale Verdunkelung. Der Mond ist dem Mittelpunkt des Erd-Kernschattens am nächsten. Unser Erdtrabant steht jetzt 9,5° hoch über dem Horizont im Südosten und kann nun auch an vielen Stellen im Ort beobachtet werden. Auf der Anhöhe sieht man unterhalb des Mondes den -0,70 mag hellen roten Planeten Mars. Der Abstand Mond-Mars beträgt 5,5°.
23:13 SichtbarDie totale Finsternis endet. Die ersten direkten Sonnenstrahlen erreichen wieder den Rand der Mondoberfläche.
00:19 SichtbarDie partielle Finsternis endet. Der Kernschatten der Erde verlässt die Mondoberfläche.
01:28 SichtbarDie Halbschattenfinsternis endet. Der Halbschatten der Erde verlässt die Mondoberfläche.

Erfahren Sie mehr …

 

Unsere Beiträge zu Sonnenfinsternissen (Sofi) →

Unsere Beiträge zu Mondfinsternissen (Mofi) →

 

 

Merkurtransit am 9. Mai 2016 um 13:47 Uhr
@artusmi 20160509_1347

Merkurtransit

Die letzten Merkurtransite fanden am 08.11.2006 und am 09.05.2016 statt. Der Transit am 08.11.2006 konnte aber bei uns nicht beobachtet werden, da er erst weit nach Sonnenuntergang in die Nacht hinein begann.

Nächster Merkurtransit: 11. November 2019

 

 

Venustransit am 8. Juni 2004 um 09:08 Uhr
@artusmi 20040608_0908

Venustransit

Die letzten Venusdurchgänge waren am 09.12.1874, am 06.12.1882, und am 08.06.2004. Der letzte für uns beobachtbare Tansit fand am 06.06.2012 statt. Leider konnten wir ihn aufgrund schlechten Wetters nicht sehen. Künftige Generationen werden das Schauspiel erst wieder am 11.12.2117 und dann acht Jahre später, am 08.12.2125 erleben dürfen.

 

 

Glossar

  • Unter einer Sonnenfinsternis (engl. sun eclipse) versteht man ein astronomisches Ereignis, das eintritt, wenn die Sonne durch den Mond ganz (totale Sofi) oder teilweise (partielle oder ringförmige Sofi) verdeckt wird. Der Schatten des Mondes trifft dabei auf die Erdoberfläche, das heißt, unser Erdtrabant steht genau zwischen Erde und Sonne. Dieses seltene Schauspiel gibt es nur bei Neumond, aber eben nicht bei jedem. Die Sonnenfinsternis gilt als ein Sonderfall der Okkultation.
  • Bei einer Mondfinsternis (engl. lunar eclipse) läuft der Mond durch den von der Erde geworfenen Schatten und wird deshalb nicht mehr oder nur noch teilweise von der Sonne voll beleuchtet. Dieses astronomische Ereignis tritt nur bei Vollmond ein und auch nur dann, wenn der Mond sich in der Nähe eines Mondknotens befindet, was ungefähr bei jedem sechsten Vollmond der Fall ist. In der Astronomie werden nicht nur solche Ereignisse als Mondfinsternisse bezeichnet, bei denen der Mond vom Kernschatten der Erde teilweise oder ganz bedeckt wird, sondern auch die eher unauffälligen Ereignisse, bei denen der Halbschatten durchlaufen wird. Das Eintreten eines Monds (nicht nur Erdmond) in den Schatten eines Planeten wird Immersion genannt.
  • Als Merkurtransit bzw. Merkurdurchgang oder Merkurpassage bezeichnet man den Durchgang des Planeten Merkur vor der Sonne. Dabei wandert Merkur als winziger schwarzer Punkt innerhalb mehrerer Stunden über die Sonnenscheibe. Insgesamt kommt es 13 oder 14-mal pro Jahrhundert zu einem Merkurdurchgang. Wegen der geringen scheinbaren Größe des Planeten ist ein Merkurtransit mit dem bloßen Auge nicht zu sehen.
  • Als Venustransit bzw. Venusdurchgang oder Venuspassage bezeichnet man den Durchgang des Planeten Venus vor der Sonnenscheibe. Die im Fernrohr eindrucksvolle, manchmal auch mit dem geschützten bloßen Auge sichtbare Erscheinung ist äußerst selten und tritt pro Jahrhundert höchstens zweimal ein, weil die Venus- und Erdbahn gegeneinander um einige Grad geneigt sind.

 

 

Zeitangaben

zu Fotos und Events erfolgen in der für unsere Zeitzone am Tag der Bildaufnahme bzw. des Events gültigen mitteleuropäischen Normal- oder Sommerzeit – UTC+1 = MEZ (CET) bzw. UTC+2 = MESZ (CEST). Die veröffentlichten Zeiten und Daten zu Sonnen- und Mondfinsternissen, Sternbedeckungen, ISS-Überflügen …, gelten für unseren Standort Eisingen in Unterfranken (49º 45′ 35” Nord, 9º 49′ 52” Ost) und können von anderen Orten abweichen.