Neues Impfzentrum am Handelshof in Würzburg - Kommunalreferent Wolfgang Kleiner (2. von rechts) nimmt zusammen mit Alfred Schubert (3. von rechts) von der Berufsfeuerwehr das neue Impfzentrum Handelshof ab. Das THW Würzburg unter dem Fachberater Maik Richter (3. von links) und die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Lengfeld (fehlen auf diesem Bild, da sie kurzfristig zu einem Einsatz mussten) richteten zusammen mit den Kräften der Berufsfeuerwehr Würzburg das Impfzentrum ein. Mit auf dem Bild Monika Spindler-Krenn und Frank Hartmann (2. von links) von der Firma Spindler.

Impfzentrum am Handelshof in Würzburg geht am 29. November 2021 in Betrieb

Impfzentrum am Handelshof ist betriebsfertig – Impfstoff fehlt

Mit dem Impfzentrum am Handelshof verfügen Stadt und Landkreis Würzburg über ein weiteres Impfzentrum. Dieses befindet sich auf dem ehemaligen Gelände des Praktiker-Baumarktes – jetzt Spindlergruppe – und löst die Kürnachtalhalle ab, die am Freitag, dem 26. November 2021 nach nur zwei Tagen schon wieder außer Betrieb genommen wurde.

 

 

Das Impfzentrum am Handelshof wird am Montag, dem 29. November 2021 in Betrieb gehen und vorerst vor allem den Impfstoff Moderna verimpfen. Die in Aussicht gestellten Dosen BioNTech wurden am Freitag zurückgezogen.

 

„Wir bauen hier in Abstimmung mit dem Freistaat Impfkapazitäten auf, um der Krise Herr zu werden, aber in letzter Minute wird Impfstoff zurückgezogen“, sagt Kommunalreferent Wolfgang Kleiner: „Diese Vorgehensweise ist für mich nicht nachvollziehbar und unverständlich!“

 

Das Impfzentrum am Handelshof hat eine Kapazität von maximal zehn Impfstraßen, von denen am Anfang jedoch erst drei Impfstraßen mit einer Maximalkapazität von rund 300 Impfungen in Betrieb genommen werden sollen. Die Kapazität wird dann nach und nach erhöht.

Den Betrieb übernimmt im Auftrag von Stadt und Landkreis die Firma Ecolog unterstützt durch Personal der Feuerwehren wie auch städtischem Personal. So stellen die Berufsfeuerwehr wie auch die Freiwilligen Feuerwehren medizinisches Personal für den Betrieb des Impfzentrums zur Verfügung.

„Beim Aufbau des Impfzentrums haben alle Hand in Hand gearbeitet“, freut sich Harald Rehmann, Leiter der Berufsfeuerwehr Würzburg. So wurde das Zentrum innerhalb einer Woche von der Idee bis Einrichtung aufgebaut. Am Aufbau und der Einrichtung arbeiteten Kräfte der Freiwillige Feuerwehr Lengfeld, der Berufsfeuerwehr und dem Technischen Hilfswerk mit. Viele Arbeiten wurden auch von Seiten der Firma Spindler, dem städtischen Tiefbauamt wie auch dem städtischen Sportamt übernommen.

„Ich bedanke mich bei allen, die hier angepackt und geholfen haben, dieses Impfzentrum so schnell wie möglich aufzubauen“, sagt Würzburgs Kommunalreferent Wolfgang Kleiner bei der Besichtigung des neuen Impfzentrums: „Die Hilfe von allen ist eine großartige Unterstützung im Kampf gegen Corona. Unsere Infrastruktur steht.“

 

Neues Impfzentrum am Handelshof in Würzburg
Foto: Christian Weiß

BU: Kommunalreferent Wolfgang Kleiner (2. von rechts) nimmt zusammen mit Alfred Schubert (3. von rechts) von der Berufsfeuerwehr das neue Impfzentrum Handelshof ab. Das THW Würzburg unter dem Fachberater Maik Richter (3. von links) und die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Lengfeld (fehlen auf diesem Bild, da sie kurzfristig zu einem Einsatz mussten) richteten zusammen mit den Kräften der Berufsfeuerwehr Würzburg das Impfzentrum ein. Mit auf dem Bild Monika Spindler-Krenn und Frank Hartmann (2. von links) von der Firma Spindler. 

 

Quelle: Stadt Würzburg

 

 

Zusätzliches Impfangebot am 3. und 4. Adventswochenende am Handelshof

Stadt Würzburg – PM vom 07.12.2021

Stadt und Landkreis Würzburg bieten an den beiden kommenden Adventswochenenden 11./12. Dezember und 18./19. Dezember 2021 (jeweils von 8 bis 22 Uhr) Coronaschutzimpfungen im Impfzentrum Am Handelshof in Lengfeld (vorher Praktiker) an. Terminbuchungen sind für Boosterimpfungen notwendig und zwar ausschließlich über die bayernweite Plattform https://impfzentren.bayern/. Erst- und Zweitimpflinge können ohne Anmeldung vorbeikommen. Geimpft wird vorwiegend der Impfstoff Moderna (bei Personen über 30 Jahren).

Möglich gemacht hat dieses zusätzliche Advents-Impfangebot eine Kooperation von Stadt und Landkreis Würzburg mit der Bietergemeinschaft der Hilfsorganisationen, bestehend aus BRK, Johannitern, Maltesern und DLRG. Diese haben auch am vergangenen Adventswochenende das Impfzentrum Margetshöchheim organisiert.

 

„Wir sind allen Beteiligten sehr dankbar für ihr Engagement, den Impfmotor auf Hochtouren zu bringen, trotz aller bekannten Schwierigkeiten mit dem Turbo“, danken Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Landrat Thomas Eberth den vereinten Kräften. Beide appellieren an die Bevölkerung: „Wir möchten es den Bürgerinnen und Bürgern sehr ans Herz legen, sich impfen zu lassen. Jede Impfung – egal ob Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung – hilft im Kampf gegen das Virus. Und jede Impfung ist ein weiterer Baustein, diese für uns alle belastende Situation möglichst bald hinter uns zu lassen. Sie haben es selbst in der Hand: Lassen Sie sich bitte impfen.“

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen