Die Erde ist die Welt in der wir leben

Bunte Erde

Unsere Erde ist bunt und voller Leben. Ob sie einzigartig ist, wissen wir nicht. Seit der Entdeckung von Exoplaneten ist das eher fraglich. Die Erde ist der dichteste, fünftgrößte und der Sonne drittnächste Planet unseres Sonnensystems. Ihr Durchmesser beträgt über 12.700 km und ihr Alter etwa 4,6 Milliarden Jahre.

Gemäß dem ersten Keplerschen Gesetz bewegt sich die Erde innerhalb der habitablen Zone auf einer elliptischen Bahn um die Sonne. Die habitable Zone bezeichnet den Abstandsbereich, in dem sich ein Planet von seinem Zentralgestirn befinden muss, damit Wasser dauerhaft in flüssiger Form als Voraussetzung für erdähnliches Leben auf der Oberfläche vorliegen kann.

 

Unser Standort

Auf der Suche nach geeigneten Plätzen für unsere Fotos brauchen wir nicht groß umherreisen. Viele Motive finden wir in unserem unmittelbaren Wohnbereich. Oft malt die Natur die schönsten Bilder, Formen und Farben direkt an den Himmel. Es liegt dann an uns, sie zu entdecken, zu deuten und zu dokumentieren. Bestimmte Vorgänge in der Natur können jeden beeindrucken. Den einen mehr, den anderen weniger. Einige Himmelserscheinungen und Naturschauspiele sind vielen immer noch gänzlich unbekannt.

 

Prächtiger Zirkumzenitalbogen
Prächtiger Zirkumzenitalbogen
Feuerkugel (Bolid) am 12. August 2014 um 22:47 Uhr am Osthimmel
Bunte Strichspur einer Feuerkugel (Bolid)

 

 

Die Sonne

Ohne die Sonne gäbe es kein Leben auf der Erde. Sie bildet das Zentrum unseres Sonnensystems. Im Vergleich zu anderen Sonnen ist sie nur ein durchschnittlich großer Stern. Sie enthält 99,86 % der gesamten Masse des Sonnensystems. Mit einem Durchmesser von rund 1,4 Millionen Kilometern übertrifft die Sonne den Durchmesser der Erde um das 109-fache und den des innersten Planeten Merkur sogar um das 285-fache.

 

Merkurtransit am 9. Mai 2016
Merkurtransit am 9. Mai 2016

 

 

Der Erdmond

Der Mond ist der einzige natürliche Satellit der Erde. Mit einem Durchmesser von 3.476 Kilometern ist er der fünftgrößte Mond unseres Sonnensystems. Sein Aussehen variiert im Laufe seines Bahnumlaufs und durchläuft die sogenannten Mondphasen. Das sind wechselnde Lichtgestalten des Mondes, die durch die perspektivische Lageänderung seiner Tag-Nacht-Grenze relativ zur Erde während seines Erdumlaufes hervorgerufen werden. Die Hauptphasen des Mondes sind Neumond, zunehmender Halbmond (erstes Viertel), Vollmond und abnehmender Halbmond (letztes Viertel).

 

Der Mond am 19. Juli 2016 um 23:07 Uhr
@artusmi 20160719_2307

 

Mond-Daten

  • Durchmesser des Mondes: 3.476 km (27% des Erddurchmessers)
  • Volumen: 2,2 x 10 hoch 10 km³ (2% des Erdvolumens)
  • Masse: 7,35 x 10 hoch 22 kg (1,25% der Erdmasse)
  • Dichte: 3,34 g/cm³ (Dichte der Erde: 5,5 g/cm³)
  • Schwerkraft: 1,62 m/s² (16,5% der Erdschwerkraft)
  • Atmosphärendruck: 3 x 10 hoch -10 Pa (Erde: 105 Pa)
  • Entfernung zur Erde: 384.403 km (durchschnittlich; mind. 356.410 km, höchstens 406.740 km)
  • Umlaufzeit um die Erde: 27,32 Tage (im Bezug auf die Fixsterne)
  • Phasenzyklus: 29,53 Tage (von Vollmond zu Vollmond)
  • Albedo: 0,12
  • Alter: ca. 4,5 Milliarden Jahre
  • Aufbau: innerer Eisen-Kern (100-400 km Radius), Basalt-Mantel (1.200-1.600 km Dicke) und Kruste (70-150 km Kruste)

 

Maximum der Halbschatten-Mondfinsternis am 11. Februar 2017 um 01:44 Uhr
Maximum der Halbschattenfinsternis des Mondes am 11. Februar 2017
Vergleich Blick auf Mond-Nordpol und Mond-Südpol am abnehmenden Mond
Libration in Breite am Beispiel des abnehmenden Halbmondes
Schmale Mondsichel nach Neumond am 30. Dezember 2016 um 17:21 Uhr
Schmale Mondsichel nach Neumond