Mondfinsternisse

Bei einer Mondfinsternis (engl. lunar eclipse) läuft der Mond durch den von der Erde geworfenen Schatten und wird deshalb nicht mehr oder nur noch teilweise von der Sonne voll beleuchtet. Dieses astronomische Ereignis tritt nur bei Vollmond ein und auch nur dann, wenn der Mond sich in der Nähe eines Mondknotens befindet, was ungefähr bei jedem sechsten Vollmond der Fall ist. In der Astronomie werden nicht nur solche Ereignisse als Mondfinsternisse bezeichnet, bei denen der Mond vom Kernschatten der Erde teilweise oder ganz bedeckt wird, sondern auch die eher unauffälligen Ereignisse, bei denen der Halbschatten durchlaufen wird. Das Eintreten eines Monds (nicht nur Erdmond) in den Schatten eines Planeten wird Immersion genannt.

Maximum der Halbschatten-Mondfinsternis am 11. Februar 2017 um 01:44 Uhr

Halbschattenfinsternis am 10./11. Februar 2017

In der Nacht vom Freitag, 10. auf Samstag, 11. Februar 2017 ereignete sich eine Halbschattenfinsternis des Mondes. Gut zwei Stunden vor Beginn der Finsternis hatten wir an unserem Beobachtungsort noch leichten Schneefall. Während der gesamten Finsternis war es dann aber wolkenfrei.

Mond hinter Wolken - 16. September 2016, 03:18 Uhr

Halbschatten-Mondfinsternis unsichtbar hinter Wolken

Heute Abend erreicht der Mond um 21:05 Uhr die Vollmondstellung. Gleichzeitig findet eine nicht gerade spektakuläre Halbschattenmondfinsternis statt. Soweit das Wetter eine Beobachtung zulässt, kann man versuchen, die Finsternis zumindest fotografisch zu dokumentieren.

Der Mond am 28. September 2015 um 03:52 Uhr

Gespanntes Warten auf den „Blutmond“

Während wir diesen Beitrag posten – 27. September 2015, 18:59 Uhr – geht an unserem Standort gerade der Mond auf. Wie bereits berichtet, erwarten wir heute in der zweiten Nachthälfte eine totale Mondfinsternis. In den nächsten Stunden werden wir auf dieser Seite Informationen und Bilder von unserer Beobachtung veröffentlichen.

Mondfinsternis am 28.09.2015 - Beginn der Totalität um 04:11 Uhr

Verlauf der totalen Mondfinsternis 2015

Unsere Simulation zeigt in 2:41 Minuten, was man am 28. September in etwa 5 Stunden beim Blick durch ein Teleskop zu sehen bekommt. Nähere Informationen zur totalen Mondfinsternis findest Du hier.

Mond und Regulus 5 Minuten vor dem Maximum der Finsternis am 21. Februar 2008 um 04:21 Uhr

Totale Mondfinsternis 2008 mit Regulus

Nicht nur die Uhrzeit war ungünstig, nein, auch das Wetter machte uns während der Beobachtung vielfach einen Strich durch die Rechnung und so gelangen uns nur wenige Bilder. Das hier veröffentlichte Foto zeigt den Mond – fünf Minuten vor dem Maximum der Totalität – zusammen mit dem bläulichen Regulus (α Leonis), ganz oben rechts im Bild

Totale Mondfinsternis am 4. März 2007 um 00:39 Uhr

Totale Mondfinsternis 2007

In der Nacht vom 3. auf den 4. März 2007 kam es zu einer totalen Mondfinsternis. Sie wäre in ganz Europa gut zu beobachten gewesen, wenn nicht mancherorts dichte Wolken das Schauspiel verdeckt hätten.