Alte Mainbrücke in Würzburg am 18. Mai 2020

Teure Späße auf der Alten Mainbrücke in Würzburg

/ / Teure Späße auf der Alten Mainbrücke in Würzburg

Brückenheilige müssen – schon wieder – ausgebessert werden

Das Kilians-Schwert, das Unbekannte rot angemalt hatten, wird bereits repariert. Rund 1000 Euro kostet vermutlich die Reinigung, Vergoldung und der Wiedereinbau des Schwertes die Allgemeinheit.

Doch das ist nicht der einzige Schaden, der derzeit an den Brückenheiligen auf der Alten Mainbrücke repariert wird. Beim Nepomuk wurde das Kreuz von Unbekannten rot angemalt, bei der Josephus-Figur fehlt der Zeigefinger des Kindes. Insgesamt ebenfalls Schäden von mehreren hundert Euro, die jedes Mal zur Anzeige bei der Polizei gebracht werden.

Ob Nepomuk, Kilian oder Pippin – jede der im 18. Jahrhundert geschaffenen Figuren war bereits Ziel von mutwilligen oder zumindest unfreiwilligen Zerstörungen. Bis zu 10.000 Euro investiert die Stadt jährlich in die Reparatur und Ausbesserung der Beschädigungen – Geld, mit dem auch anderes gemacht werden könnte.

Ein Kavalierdelikt ist das Beschädigen der Brückenheiligen nämlich nicht. Denn zum einen sind die Heiligenfiguren Denkmäler und stehen als solche unter Schutz, zum anderen sind sie eines der jahrhundertealten Wahrzeichen Würzburgs. „Es ist kein Scherz, auf den Figuren zu turnen, um Selfies zu machen oder gar Teile als Souvenirs mitzunehmen“, sagt deshalb auch Benjamin Schneider, Baureferent der Stadt Würzburg: „Dies ist eine mutwillige Beschädigung die wir konsequent verfolgen! Ich appelliere an alle Brückenbesucher pfleglich mit den historischen Figuren umzugehen – damit auch andere die Brückenheiligen in ihrer vollen Schönheit bewundern können.“

Vandalismus als teure Daueraufgabe: Kaum sind die Reparaturarbeiten beendet, fehlt schon wieder ein Detail der Brückenheiligen oder es bleiben Beschädigungen zurück. Aktuell müssen das Schwert und die Hand des Frankenapostels aufwändig von Farbe befreit werden.

 

Quelle: Stadt Würzburg

Aus unserem Beitragsarchiv