Kleinster Vollmond des Jahres 2019 am 14. September um 01:15 Uhr

Am Samstag, dem 14. September 2019 erreichte der Mond um 06:32 Uhr die Vollmondphase. Aufgrund der Erdferne von 406.037 Kilometern war dies der kleinste Vollmond im Jahr 2019. An unserem Beobachtungsort ging der volle Mond bereits 14 Minuten später unter.

Da wir darauf nicht warten wollten, haben wir den Erdtrabanten bereits am 13. September um 22:51 Uhr und während seines Durchgangs am 14. September um 01:15 Uhr aufgenommen, also gut fünf Stunden vor Erreichen der Vollmondphase.

 

 

Wieso sehen wir den Mond unterschiedlich groß?

Der Mond bewegt sich auf einer elliptischen Bahn um die Erde. Daraus ergibt sich ein stetig wechselnder Abstand, der zwischen rund 356.000 und knapp 407.000 Kilometern schwankt. Da im Laufe eines Monats die Entfernung Erde-Mond um etwa 14 Prozent variiert, erscheint uns der erdnahe Mond auch um etwa 14 Prozent größer als der erdferne Mond. Dem Betrachter fällt dieser Größenunterschied jedoch kaum auf, weil es ihm am direkten Vergleich zwischen dem größten und dem kleinsten Vollmond fehlt. Wenn in den Medien ein „Supermond“ angekündigt wird, handelt es sich dabei um eine aus unserer Sicht eher unsinnige Methode, um auf einen Beitrag besonders aufmerksam zu machen.

 

Der Mond am 14. September 2019 um 01:14 Uhr

Magnitude: -12.64
Durchmesser: 29’39.0″
Beleuchteter Anteil: 1.000
Phase: 2°
Entfernung: 403.013.3 km
Libration in Breite: 6.59
Libration in Länge: -0.59

 

Sichtbarkeit für den Beobachtungsort:

Eisingen in Unterfranken 2019-09-14 01h14m00s (CEST)
Weltzeit (UT): 2019-09-13T23:14:00 JD=2458740.46806
Azimut: 179°47’56“
Höhe: +30°47’57.6″

Aufgang: 20h12m04s Azimut: 98°14′
Durchgang: 01h14m43s +30°48′
Untergang: 06h46m53s Azimut: 257°56′

Datenquelle: Cartes du Ciel

Hier können Sie einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .