Artur Schmitt (Art) ist Inhaber, Autor und Fotograf von Arts Fotos

www.eisingen-online.de     www.mainfranken-fotos.de     www.pflanzengalerie.de

1960 in Würzburg geboren, wuchs Art in Goßmannsdorf am Main auf. Seit 1992 lebt er zusammen mit seiner Frau Mäggi in Eisingen bei Würzburg. Als Gründer und Verantwortlicher der Redaktion Eisingen Online (REO) gestaltete und betreute er nebenberuflich bis 30. Juni 2019 die Website Eisingen.de seines Wohnortes. Das kommunale Onlineportal hat er im Jahr 2001 in Eigenregie entwickelt und fast 18 Jahre aktualisiert.

Artur Schmitt (Art) während der partiellen Sofi am 20. März 2015
Foto: Mäggi Schmitt

In seiner Freizeit widmet sich Artur Schmitt neben der Musik und dem Garten u.a. der Astro- und Naturfotografie. Von Mai 2003 bis Oktober 2016 hat er seine Fotos insbesondere auf seiner Website Arts Gallery veröffentlicht, die im Jahr 2017 komplett in Arts Fotos integriert wurde.

 

Artur Schmitt am 15. Oktober 2016
Foto: Bastian Götz

 

Arts Fotos auf externen Webseiten:

 
 
Regelmäßig beraten und unterstützt wird Art von seiner Frau Mäggi
Mäggi und Artur Schmitt (Art)
Foto: Guido Molinari

Art und Mäggi bieten einen Einblick in und einen Rückblick auf ihre bisherigen Fotoarbeiten zu den interessanten Themenbereichen Astro- und Naturfotografie. Den Schwerpunkt legen sie dabei auf die fotografische Dokumentation der abwechslungsreichen Vorgänge am Tag- und Nachthimmel.

Artur Schmitt (Art)
Foto: Florian Schmitt

 

Arts Begeisterung für die Astronomie begann vor rund 50 Jahren

Seit meiner Kindheit faszinieren mich die Abläufe am Tag- und Nachthimmel, Sonnenauf- und -untergänge, die Phasen des Mondes, die Bewegungen der Planeten, der Wechsel der Sternbilder während eines Jahres. Begonnen hat mein Interesse im Jahr 1968 mit den Vorbereitungen zur ersten Mondlandung und deren Liveübertragung im Fernsehen.

Mit 14 Jahren leistete ich mir einen Kaufhausrefraktor mit 6 cm Öffnung. Jetzt war es mir möglich, die Krater des Erdmondes, Jupiter und seine vier Hauptmonde, den Ring um Saturn und Doppelsterne auf relativ einfache Weise zu betrachten. Am 31. März 1997 fotografierte ich den Kometen Hale-Bopp mit einer analogen Spiegelreflexkamera (Olympus OM-20). Ein Bekannter hat mir die Fotos im eigenen Labor entwickelt und vergrößert.

Als absolutes Highlight empfand ich die totale Sonnenfinsternis am 11. August 1999, die ich ebenfalls mit der Olympus im Bild festhielt. Dann war längere Zeit Sendepause. Mit dem Kauf meiner ersten Digitalkamera im Juni 2002, einer Fujifilm FinePix 2600 Zoom mit optischem 3-fach Zoom, entwickelte sich meine Leidenschaft zur digitalen Fotografie.