Blick von der Festung Marienberg auf Würzburg

Public Viewing während der Fußball-EM 2024 in Würzburg

Was geht und was nicht?

Das Ordnungsamt der Stadt Würzburg hat ein Konzept für dezentrale Public Viewing Angebote für die anstehende Fußball-Europameisterschaft 2024 erarbeitet. Dieses basiert auf der Vorgehensweise wie bei der WM 2010. Entwickelt wurden die Grundzüge mit der Polizei, dem DEHOGA und weiteren Akteuren. „Wir schreiben das Konzept aufgrund der sehr guten Erfahrungen der letzten Jahre fort“, berichtet Dr. Uwe Zimmermann, Leiter der Allgemeinen Bürgerdienste. „Wir möchten den vielen Fußballbegeisterten Live-Übertragungen von Gastronomiebetrieben im Freien ermöglichen, aber Lärm, Müll und Scherbenmeere verringern.“

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 der Männer (offiziell UEFA EURO 2024) soll als 17. Austragung des Wettbewerbs

vom 14. Juni bis zum 14. Juli 2024 in Deutschland stattfinden.

Das Konzept hat drei Säulen:

Dezentrales Public Viewing / Außengastronomie:

  • Alle Gastronomen im Stadtgebiet dürfen im Freien Fernseher bis 55 Zoll, Bildschirmdiagonale 139 cm, aufstellen.
  • Auf den genehmigten Sondernutzungsflächen im Freien dürfen KEINE zusätzlichen Zapfanlagen (Ausnahme Sanderstraße) aufgestellt werden.
  • An den Spieltagen der deutschen und rumänischen Nationalmannschaft ist ab 20 Uhr ein Ausschank in Gläsern oder die Abgabe in Flaschen zur Mitnahme auf die Straße untersagt. Bedienen im Glas ist hingegen auf der eigenen Gastrofläche erlaubt.
  • Bei Spielen, die um 15 oder 18 Uhr beginnen, kann die Zeit der Sondernutzung bleiben wie in der jeweiligen Einzelkonzession vorgesehen.
  • Bei Spielen der Deutschen oder der Rumänen, die um 21 Uhr beginnen, wird die Schließzeit der Außengastronomie einheitlich auf 24:00 Uhr festgesetzt.
  • Ab dem Achtelfinale kann bei 21-Uhr-Spielen bei Verlängerungen und Elfmeterschießen bis 0:30 Uhr übertragen werden.
  • Ab dem Viertelfinale könnten Spiele bei Beteiligung der deutschen oder rumänischen Mannschaft auch im Kilianifestzelt übertragen werden. Das Finale der EM fällt mit dem mittleren Kiliani-Sonntag zusammen.

Allgemeinverfügung Glasflaschen:

  • An den Spieltagen mit Beteiligung der deutschen und rumänischen Nationalmannschaft wird der Straßenverkauf und die Abgabe von Getränken in Flaschen an Kunden oder Passanten to go von 20:00 bis 05:00 Uhr untersagt. Dies dient der Sicherheit und dem Vermeiden eines Scherbenmeeres. Bei der letzten EM/WM wurden mit dieser Regelung gute Erfahrungen gemacht.
  • Mit den Betreibern von Automaten-Läden werden gesonderte Gespräche geführt.

Fanmeile Sanderstraße:

  • In der Reibeltgasse werden fünf, in der Rosengasse eine öffentliche Toilettenanlage aufgestellt, eine wird barrierefrei sein.
  • Für Spiele mit Anpfiff um 15:00 oder um 18:00 Uhr gilt die in der Konzession festgesetzte Betriebszeit für die Außengastronomie.
  • Bei Gruppenspielen der Vorrunde, die um 21 Uhr angepfiffen werden, beginnt die „Sperrzeit“ im Freien pauschal um 24:00 Uhr.
  • Auf die Straße dürfen maximal Bier sowie alkoholfreie Getränke in wiederverwertbaren Mehrwegbechern ausgeschenkt werden. Innerhalb der bestehenden Außengastronomie sind maximal zwei Ausgabe-/Ausschankflächen erlaubt.
  • Ab dem Achtelfinale werden Verlängerungen und Elfmeterschießen übertragen, dies kann bis 0:30 Uhr dauern. Wie in den Vorjahren können in der Fanmeile Sanderstraße Fans noch bis maximal 01:30 Uhr versorgt werden. Damit gilt das Alkoholverbot in der Sanderstraße an diesen konkreten Spieltagen nicht um 1 Uhr, sondern um 2 Uhr.

Verstöße gegen diese Regelungen werden von der Stadt Würzburg nicht toleriert und gegebenenfalls angezeigt. Das Konzept kann jederzeit widerrufen werden, wenn Ziele der Vereinbarung oder Anwohnerrechte erheblich verletzt werden.

Quelle: Stadt Würzburg – PM vom 16.05.2024