Sturmtief „Burglind“ fegt über Mainfranken

Bereits am Vormittag des 2. Januar 2018 gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Mittwoch, den 3. Januar 2018 für Teile Mittel- und Süddeutschlands eine Vorabinformation Unwetter vor Orkanböen heraus. Die Vorhersagen haben sich bestätigt. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde zog das Sturmtief „Burglind“ über das Land und hat vor allem im Westen für massive Behinderungen des Verkehrs gesorgt. In Unterfranken bescherte das Unwetter Polizei und Feuerwehr zahlreiche Einsätze.

 

In Eisingen gab es gegen 07:30 Uhr das erste Gewitter des Jahres 2018. Während des Sturmtiefs zeigten sich immer wieder einmal auch Sonne und blauer Himmel bei relativ milden +8 °C.

 

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ORKANBÖEN

für Kreis und Stadt Würzburg

gültig von: Mittwoch, 03.01.2018 07:17 Uhr
voraussichtlich bis: Mittwoch, 03.01.2018 09:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Mittwoch, 03.01.2018 07:17 Uhr

Es besteht die Gefahr des Auftretens von Orkanböen (Stufe 3 von 4).

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können zum Beispiel entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen.
Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

 

Aus dem Polizeibericht

Sturmtief „Burglind“ hat in den Mittwochmorgenstunden für zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Hauptsächlich handelte es sich um umgestürzte Bäume. Personen kamen mit Stand 09:00 Uhr nicht zu Schaden.

Ab etwa 07:45 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken nahezu im Minutentakt zahlreiche Notrufe wegen des Unwetters ein. Bei den daraus knapp 50 resultierenden Einsätzen ging es in der Hauptsache um umgestürzte Bäume und herabgefallene Dachziegel im Raum Aschaffenburg und im Landkreis Main-Spessart.

Am folgenschwersten war wohl ein entwurzelter Baum, der gegen 07:45 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Bessenbach/Waldaschaff auf die Fahrbahn der Bundesautobahn A 3 stürzte. Ein Lkw-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte mit seinem mit 15 Tonnen Metallrohren beladenen Sattelzug gegen das Geäst. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Der Lastzug musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr kümmerte sich u.a. um das Entfernen des Baumes von der Fahrbahn.

Im Stadtgebiet Aschaffenburg stürzten mehrere Bäume auf den Bessenbacher Weg. Im Landkreis Main-Spessart war die Staatsstraße 2435 zwischen Steinbach und Wiesenfeld wegen eines umgestürzten Baumes gesperrt. Außerdem wurden mehrere umgestürzte Bäume auf der Kreisstraße MSP 21 zwischen Bischborner Hof und Neuhütten gemeldet.

In der Rhön, so z.B. in Bischofsheim, Sondheim, Motten und Bastheim kam es aufgrund großer Niederschlagsmengen zu überschwemmten Straßen und Gehwegen.

Quelle: Polizeipräsidium Unterfranken