Unwetter aus großer Entfernung beobachtet

Sonnenuntergang hinter weit entfernten Gewitterwolken am 23. Juni 2016 um 21:22 Uhr

Gestern Nachmittag kletterte das Thermometer in Eisingen auf 32 °C im Schatten. Den ganzen Tag zeigte sich der Himmel wolkenlos und es wehte eine frische Brise. Die Sonne verschwand um 21:22 Uhr hinter weit entfernten Gewitterwolken.

 

Nordwesthimmel am 23. Juni 2016 um 23:59 Uhr
@artusmi 20160623_2359

Um Mitternacht haben wir den Blick in Richtung Nordwest gerichtet. Nach wie vor waren am Horizont die Gewitterwolken präsent, die nach unseren Recherchen über den Südosten von Nordrhein-Westfalen zogen. Trotz der weit über 200 Kilometer Entfernung konnten wir deutlich die zahlreichen Aufhellungen sehen, die die Blitze eines Unwetters im Hochsauerlandkreis verursachten. Auf dem Foto von 23:59 Uhr sind diese im Bereich des mittleren der drei Bäume zu erkennen.

 

Nordhimmel mit Kassiopeia am 24. Juni 2016 um 00:17 Uhr
@artusmi 20160624_0017

Auffallend ist in diesen Nächten der Umstand, dass es Richtung Norden nicht mehr dunkel wird. Über dem Horizont ist ein helles Band zu sehen, das nach oben zu allmählich verschwindet. Eigentlich hatten wir gehofft, den weißlichen Bereich am wolkenlosen Horizont aufnehmen zu können, aber selbst hinter den weit entfernten Gewitterwolken dieser Nacht hob er sich deutlich hervor und wirkte sich ebenso störend auf die Sternenbeobachtung aus, wie der Schein des zur gleichen Zeit am Osthimmel aufgegangenen Mondes.

 

Unwetter aus großer Entfernung beobachtet