Beobachtung von Halos

Beobachtung von Halos

Nachdem wir am gestrigen Abend (17.6.) mit dichter Bewölkung gerechnet hatten, befassten wir uns Stunden vorher mit dem Taghimmel.

 

Wolkenformation am Nachmittag des 17.06.2015 um 16:21 Uhr
@artusmi 20150617_1621

Woher wir das wussten? Schon gegen 15:00 Uhr zeigte der Himmel eine Wolkenformation, die die Bildung von Halos geradezu erahnen ließ. Für uns sind die schönen Lichteffekte um die Sonne herum Wetterpropheten, die eine Änderung der Wetterlage ankündigen.

 

Teil eines 22°-Rings oberhalb der Sonne
@artusmi 20150617_1621

Gegen 16:00 Uhr war es dann soweit. Zunächst bildete sich oberhalb der Sonne ein Teil eines 22°-Rings, der sich bis zum Vollring entwickelte. Erst bei der Auswertung unserer Fotos stellten wir fest, dass um diesen herum ein schwach ausgeprägter 46°-Ring vorhanden war (siehe Bild in der Vergrößerung). Während unserer Beobachtungen war uns dieser überhaupt nicht aufgefallen.

 

Horizontalkreis mit 120°-Nebensonne
@artusmi 20150617_1608

Zur gleichen Zeit konnten wir am Nordosthimmel einen Horizontalkreis mit einer 120°-Nebensonne feststellen. Ein Horizontalkreis entsteht in erster Linie durch Spiegelung des Sonnenlichts an den vertikal stehenden Flächen von Eiskristallen in großer Höhe. Der Horizontalkreis ist ein Spiegelungshalo. Seine Farbe entspricht der der Sonne, nämlich weiß.

 

Zirkumzenitalbogen zwischen Kondensstreifen von Flugzeugen
@artusmi 20150617_2012

Jetzt fehlte nur noch ein Zirkumzenitalbogen. Diesen konnten wir nach 20:00 Uhr zwischen den Kondensstreifen von Flugzeugen ausfindig machen. Selten hatten wir die Gelegenheit, so viele verschiedene Haloerscheinungen an einem Tag zu sehen.

 

Und was sagt der DWD zum Wetter in Bayern?

Halos - unsere zuverlässigen Wetterpropheten
@artusmi 20150617_1644

Nachts von Norden her mehr Wolken, nach Mitternacht in Franken Regen, am Donnerstagnachmittag bis zum Alpenrand ziehend. Das Frontensystem eines Tiefs, das vom Skagerrak weiter in Richtung Ostsee zieht, verlagert sich am Donnerstag von Nordwesten her über Bayern hinweg zum Alpenrand. Dahinter strömt kühlere Meeresluft hierher. Am späteren Nachmittag des Donnerstags stellt sich an den Alpen Dauerregen ein. Vor allem in Staulagen können bis Freitagmittag Mengen zwischen 30 und 40 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen. Am Donnerstag sind im nördlichen Franken vereinzelt Böen um 50 km/h aus Nordwest möglich. Nachmittags gibt es auf exponierten Alpengipfeln zeitweise Böen um 70 km/h aus West bis Nordwest.

 

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen