Nebel bei Sonnenuntergang

Mit 11 °C war es heute während des Sonnenuntergangs um 19:27 Uhr in Eisingen schon recht frisch. Am Westhimmel bei Waldbrunn zog außerdem Nebel auf. Vor gut einem Jahr bescherte uns eine Hitzewelle in Mainfranken knapp 20 Grad mehr.

 

Während am Spätnachmittag noch starke Regenschauer durch’s Land zogen, hatte sich das Wetter gegen Abend zu rasch beruhigt. Das Licht der untergehenden Sonne verlieh den durchziehenden Wolken ein Schärfe, die wir in dieser Intensität am Westhimmel nur im Herbst geboten bekommen. Diese Schauspiele dauern nur wenige Minuten und sind kurz nach Sonnenuntergang meist auch schon wieder vorbei.

 

Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes

Während für Nordbayern nach wie vor schwache Luftdruckgegensätze wetterbestimmend sind, gewinnt in Südbayern ein Mittelmeertief an Einfluss.

 

Vorhersage für heute Nacht

Nachts in den Alpen einsetzender Dauerregen. In Nordbayern stellenweise Nebel. In der Nacht zum Dienstag fallen die Schauer im Norden rasch in sich zusammen, die Wolken lockern auf und stellenweise bildet sich Nebel. Gleichzeitig breitet sich von Salzburg her dichte Bewölkung bis nach Nordschaben aus. Sie bringt in den Alpen Regen, der gegen Morgen bis auf etwa 1.500 m herab in Schnee übergeht und sich auf Teile des südlichen Alpenvorlandes ausweitet. Weiter nördlich bleibt es größtenteils trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 und 3 Grad.

 

Vorhersage für Dienstag, 19. September

Am Dienstag ist der Himmel in Südbayern größtenteils bedeckt. In den Alpen fällt meist durchgehend Regen, je weiter man Richtung Donau und Bayerischen Wald kommt, umso seltener und schwächer fällt er aus. In Nordbayern bleibt es bis auf einzelne Schauer trocken, die Sonne kommt aber auch hier nur ab und zu hervor – am öftesten in Unterfranken. Die Temperatur kommt nicht über 9 Grad in manchen Alpentälern und 17 Grad am unteren Main hinaus. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Schauer- oder auch Gewitternähe frisch und mit starken Böen um West.

In der Nacht zum Mittwoch klingen die Schauer im Norden alsbald ab, im Süden zieht sich der Regen mehr und mehr an die Alpen zurück. Oberhalb von rund 1500 m fällt Schnee. Sonst wandern noch einige Wolken am Himmel entlang, bei längerem Aufklaren bildet sich Nebel. Die Luft kühlt auf 8 bis 4 Grad ab.

 

Vorhersage für Mittwoch, 20. September

Am Mittwoch fällt im östlichen Ober- und im südlichen Niederbayern schauerartiger Regen, am östlichen Alpenrand regnet es längere Zeit. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf von 1500 auf 1800 m an. In den übrigen Regionen wagt sich im Tagesverlauf häufiger die Sonne hervor, vereinzelte Schauer konzentrieren sich vor allem noch auf die östlichen Mittelgebirge. Im Berchtesgadener Land werden im Regen nur 11, am Untermain 17 Grad erreicht. Der Wind kommt schwach bis mäßig, mitunter frisch aus West bis Nordwest daher.

In der Nacht zum Donnerstag hört der Regen auch am östlichen Alpenrand auf. Übrig bleiben einige Wolken, sonst klart der Himmel auf und gebietsweise bildet sich Nebel. Die Temperatur sinkt auf frische 6 bis 1 Grad mit den tiefsten Werten im Oberallgäu. Dort muss mit Bodenfrost gerechnet werden.

 

Vorhersage für Donnerstag, 21. September

Am Donnerstag lösen sich die Nebelfelder am Vormittag auf. Im Norden und Osten Bayerns entstehen bald kompaktere Quellwolken, für einen Schauer dürfte es aber nicht mehr reichen. In der Südwesthälfte scheint häufig die Sonne. Bei schwachem Ostwind wird es mit 14 Grad in einigen Alpentälern und 19 Grad am Untermain wieder etwas wärmer.

In der Nacht zum Freitag zeigt sich der Himmel oft sternenklar. Lediglich über die westlichen Regionen ziehen ein paar hohe Wolkenfelder hinweg. Die Tiefsttemperatur liegt zwischen 8 Grad in Unterfranken und 2 Grad in manchen Alpentälern.

 

Schreiben Sie einen Kommentar