Orkantief "Sabine" am 10. Februar 2020 um 10:07 Uhr über Eisingen

Orkantief “Sabine” zieht über Mainfranken hinweg

/ / Orkantief “Sabine” zieht über Mainfranken hinweg

Wetterlage

Letzte Aktualisierung: 10.02.2020, 11.34 Uhr

Die Kaltfront von Orkantief SABINE hat die Alpen um Mittag erreicht. Dahinter folgt zunächst nur etwas kältere Meeresluft.

SCHWERER STURM/ORKAN (UNWETTER):
Heute Mittag südlich der Donau noch Orkanböen bis 130 km/h Auf den Mittelgebirgs- und Alpengipfeln extreme Orkanböen bis 150 km/h, auf der Zugspitze bis 180 km/h. Danach bis zum späteren Nachmittag verbreitet Sturm- und schwere Sturmböen, einzelne orkanartige Böen vor allem in Verbindung mit Schauern nicht ausgeschlossen. Zum Abend vorübergehende Beruhigung, in der zweiten Nachthälfte zum Dienstag einmal mehr verbreitet Sturm- und einzelne orkanartige Böen.

GEWITTER (UNWETTER):
Heute einzelne Gewitter mit Orkanböen um 120 km/h.

STARK-/DAUERREGEN:
Heute in den östlichen Mittelgebirgen stellenweise 20 bis 30 l/qm in 6 bis 12 Stunden. Im Oberallgäu bis Dienstag früh um 35 l/qm in 12 bis 18 Stunden.

SCHNEE/SCHNEEVERWEHUNGEN:
In Schauern Absinken der Schneefallgrenze auf 600 bis 700 m in den Mittelgebirgen und ca. 1000 m in den Alpen. Darüber bis zum Abend lokal bis 5, im alpinen Hochgebirge bis 10 cm Neuschnee. Ab der Nacht zum Dienstag im Norden Bayerns oberhalb etwa 500 m, an den Alpen oberhalb 800 bis 1000 m 1 bis 5, in den Hochlagen der Allgäuer Alpen um 10 cm Neuschnee. In Hochlagen der Alpen und der östlichen Mittelgebirge dabei oberhalb 1000m Schneeverwehungen.

GLÄTTE:
Oberhalb 600 m in Verbindung mit Schneeschauern, in der Nacht zum Dienstag im nördlichen Franken oberhalb 500m Glätte durch Schnee oder Schneematsch. In der kommenden Nacht bei örtlichem Aufklaren in höheren Lagen Glätte durch überfrierende Nässe.

 

Unser YouTube-Video vom 10. Februar 2020

 


 

Aktualisierung vom 09.02.2020, 14:34 Uhr

Über den Britischen Inseln formiert sich das Orkantief Sabine. Mit einer kräftigen westlichen Strömung zieht seine Kaltfront am Montag über Bayern.

STURM/ORKAN (UNWETTER):
Ab heute Nachmittag von Nordwest nach Südost stark zunehmender Wind. Höhepunkt am Montagfrüh in Franken, mittags in Niederbayern. Dabei verbreitet bis in die Niederungen orkanartige Böen bis 120 km/h aus Südwest bis West. Vor allem im westlichen Alpenvorland wahrscheinlich lokal Orkanböen bis 130 km/h. Auf den Mittelgebirgs- und Alpengipfeln extreme Orkanböen bis 150 km/h, auf der Zugspitze bis 180 km/h.

FROST/GLÄTTE:
Heute Abend und eingangs der Nacht zum Montag im Südosten vorübergehend noch einmal stellenweise Frost und Glätte.

GEWITTER (UNWETTER):
In der Nacht zum und am Montag wahrscheinlich einzelne Gewitter mit Orkanböen um 120 km/h.

STARKREGEN/DAUERREGEN:
Ab der Nacht zum Montag bis Dienstagfrüh in den Weststaulagen der Mittelgebirge gebietsweise bis 30 l/qm.

SCHNEE:
Am Montag im Tagesverlauf in Schauern Absinken der Schneefallgrenze auf ca. 700 m in den Mittelgebirgen und ca. 1000 m in den Alpen. Darüber bis Montagabend lokal bis 5, im alpinen Hochgebirge bis 10 cm Neuschnee.

 


 

Das bisher wetterbestimmende Hochdruckgebiet wandert unter Abschwächung nach Osteuropa, sorgt zunächst aber noch für meist störungsfreies Wetter in Deutschland. Am Sonntag erreichen uns im Tagesverlauf die Ausläufer eines Orkantiefs mit Kern bei Island und bringen über Deutschland eine schwere Sturmlage.

Der Schwerpunkt des wetterbestimmenden Hochs verlagert sich weiter nach Osten. Dabei fließt allmählich mildere Luft nach Bayern.

 

VORABINFORMATION UNWETTER vor ORKANBÖEN
So, 9. Feb, 20:00 – Mo, 10. Feb 10:00 Uhr

Ab Sonntagabend erfasst das Sturmfeld eines Orkantiefs über der Nordsee Deutschland. Verbreitet werden STURMBÖEN und SCHWERE STURMBÖEN (Bft 9-10, bis 100 km/h) erwartet. Mit Kaltfrontpassage und in Verbindung mit Gewittern sind in der Nacht zum Montag bis Montagvormittag ORKANARTIGE BÖEN (Bft 11, um 110 km/h) und ORKANBÖEN (Bft 12, um 120 km/h) wahrscheinlich. Hinweis: Auch nachfolgend, zumindest bis in den Dienstag hinein, sind Sturmböen (Bft 9) wahrscheinlich, in Verbindung mit Gewittern auch schwere Sturmböen (Bft 10) sowie einzelne orkanartige Böen (Bft 11). Diese Vorabinformation weist auf eine potentielle Unwetterlage hin.

 

Dies ist ein Hinweis des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Das Unwetter-Ereignis wird verbreitet erwartet, insbesondere in höheren Lagen. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Unwetterwarnungen erfolgen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit.

 

Amtliche WARNUNG vor GLÄTTE
Sa, 8. Feb, 20:00 – So, 9. Feb 09:00 Uhr

Es muss mit Glätte durch verbreitet sehr starke Reifablagerungen gerechnet werden.

 

Amtliche WARNUNG vor FROST
Sa, 8. Feb, 20:00 – So, 9. Feb 09:00 Uhr

Es tritt leichter Frost bis -3 °C auf.

Aus unserem Beitragsarchiv

Eine Anmerkung

  1. In Mainfranken sind nach bisherigem Stand schwere Schäden ausgeblieben. Allerdings sind mehrere Ortschaften ohne Strom. Etliche Bäume sind umgestürzt. Aus Sicht der Integrierten Leitstellen in der Region blieb es im Großen und Ganzen aber ruhig. In Unterfranken fiel aus Sicherheitsgründen an allen Schulen der Unterricht aus. In den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter in der Region Eisingen zunächst teils bewölkt, teils freundlich, am Mittwoch dann bedeckt. Dabei kommt es am Mittwoch zu Schneeschauern. Die Tagestemperaturen sinken im Raum Eisingen von 9 Grad am Montag auf 4 Grad am Mittwoch. Vor allem am Montag weht ein in Böen orkanartiger Wind aus westlicher Richtung.

Anmerkungen und Kommentare behält sich die Redaktion vor.