Besuch der Landesgartenschau (LGS) Würzburg am 26. Mai 2018

Rundgang durch die Landesgartenschau in Würzburg

Trotz zahlreicher negativer Kritiken aus unserem Bekanntenkreis haben wir am Samstag, dem 26. Mai 2018 die Landesgartenschau in Würzburg das erste Mal besucht und finden sie recht gut gelungen. Offensichtlich ist dem einen oder anderen nicht bewusst, was Landesgartenschauen eigentlich sind und welche Ziele sie verfolgen.

 

Beitrag aus Eisingen auf der Landesgartenschau

TOCCARE AUSSTELLUNG UND PRÄSENTATION DES ERBACHSHOF-ART-PROJECT
26.05.2018, 09:00 UHR – 18:00 UHR – PAVILLON STADT.LAND.WÜ.

Das Erbachshof-Art-Project wurde von der Malerin und Bildhauerin Sonja Edle von Hoeßle und dem Bildhauer Herbert Mehler ins Leben gerufen. Das ehemalige Schulgebäude mit dem über einen Hektar großen Park in Eisingen wurde erworben und umgestaltet in Ateliers, Galerieräume und vieles mehr. Das Ausstellungsprojekt für die Landesgartenschau umfasste den Skulpturenpark mit Werken von Sonja Edle von Hoeßle und Herbert Mehler.

Weitere Beiträge aus Eisingen im September 2018

 

Was ist das Ziel von Landesgartenschauen?

Durch die Landesgartenschauen soll die Lebensqualität und das ökologische Klima in den Städten verbessert werden. Häufig dienen sie stadt- bzw. regionalpolitischen Entwicklungszielen. Oft werden sie nicht in besonders schönen Landschaften platziert, sondern eher in Gegenden, die eine besondere Benachteiligung aufweisen. Das Hubland in Würzburg war einst Richtstätte, Flugplatz im Zweiten Weltkrieg und danach Kasernenkomplex der US-Armee mit amerikanischem Wohn- und Einkaufszentrum. Im Jahr 2008 verließen die Amerikaner Würzburg und das große Gelände konnte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die LGS in Würzburg soll strukturfördernd wirken und helfen, städteplanerische Ziele zu verwirklichen. In ein paar Jahren werden die zahlreichen Menschen, die dort arbeiten und wohnen, genauso wenig auf diese Parkanlage verzichten wollen, wie die Münchner auf den Englischen Garten.

 

Fazit: 

Die LGS Würzburg ist allemal einen Besuch wert. Wer Geld sparen will, Rosenbeete und Abfallbehälter vermisst oder wer nicht gut zu Fuß ist, der muss ja nicht hin. Besonders gut gefallen hat uns die durchgehende Barrierefreiheit im 1,7 Kilometer langen Gelände.

Landesgartenschau Würzburg 2018 im Web