Vergeblicher Kampf der Sonne gegen Gewitterwolken

Sonne hinter Gewitterwolken - 4. Juni 2016, 20:58 Uhr

Wir haben aufgehört, die Unwetterwarnungen zu zählen, die der Deutsche Wetterdienst (DWD) in den vergangenen zwei Wochen herausgegeben hat. Für heute Abend musste in unserer Region erneut vor heftigen, lokalen Gewittern, verbunden mit Starkregen gewarnt werden. An unserem Beobachtungsort sind sie vorbeigezogen, ohne gefährlich zu werden.

 

Sonne hinter Gewitterwolken - 4. Juni 2016, 20:58 Uhr
@artusmi 20160604_2058

Die Sonne hatte es heute Abend gut gemeint, doch gegen die schnell aufziehenden Gewitterwolken hatte sie letztendlich keine Chance und musste um 21:16 Uhr für uns unsichtbar hinter den dunklen Monstern untergehen. Vorher zauberte sie aber wiederum wunderschöne Farben an den Westhorizont.

In der Nacht zum Sonntag werden die Gewitter weniger und die Schauer gehen zwischen Alb und Alpenrand gebietsweise in Regen über. In Richtung Inn und südöstlich davon kann teils gewittrig durchsetzter Starkregen auftreten. Im nördlichen Franken lockern die Wolken zeitweise auf und es kann sich Nebel bilden. Die Luft kühlt auf 14 bis 9 Grad ab, schreibt der DWD in seiner jüngsten Aktualisierung um 20:34 Uhr.

 

Blitz schlägt in Wohnhaus ein

Nach Brand fünf Personen leicht verletzt

ESSELBACH, OT STEINMARK, LKR. MAIN-SPESSART. Ein Blitz schlug während eines Gewitters in ein Haus ein. Bei der Bekämpfung des daraufhin ausgebrochenen Brandes wurden fünf Menschen leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt mindestens 100.000 Euro.

Am Samstagabend zog eine Unwetterfront über Unterfranken hinweg. Gegen 22.00 Uhr schlug ein Blitz in ein Wohnhaus am Ortsrand von Steinmark ein und entzündete den Dachstuhl. Die vier Bewohner retteten sich mit Atembeschwerden durch die Rauchgase ins Freie. Das Feuer, das auch auf das darunter liegende Geschoss übergegriffen hatte, wurde von den Feuerwehren aus Steinmark, Marktheidenfeld, Marienbrunn, Oberndorf, Esselbach und Altfeld gelöscht. Ein Notarzt und etliche Sanitäter und Ersthelfer kümmerten sich um insgesamt fünf leicht verletzte Personen, von denen eine vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Das Haus ist zunächst unbewohnbar. Die Bewohner kamen bei Nachbarn unter.

Quelle: PP Unterfranken – PM vom 05.06.2016

 

Vorhersage für Sonntag, 5. Juni

Am Sonntag fällt vormittags gebietsweise schauerartiger Regen, nur im äußersten Nordosten kann es bereits längere trockene Abschnitte geben. Ab den späten Vormittagsstunden bilden sich vermehrt Schauer und einzelne heftige Gewitter, die am Nachmittag kräftiger werden. Es wird stellenweise zu Unwettern kommen (heftiger Starkregen, Hagel). Die Höchstwerte liegen zwischen 19 Grad in einigen Alpentälern und bis 26 Grad am unteren Main. Der Wind weht schwach bis mäßig, meist aus Richtungen um Nord. In der Nähe von Gewittern sind starke bis stürmische Böen möglich.

In der Nacht zum Montag klingen die Schauer und Gewitter langsam ab, die Wolken lockern gebietsweise auf und örtlich bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 14 und 10 Grad.

Quelle: DWD

 

Vergeblicher Kampf der Sonne gegen Gewitterwolken

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen