Merkur und Venus im Mai 2021 am Abendhimmel

Am Abend des 7. Mai 2021 hatten wir uns vorgenommen, die beiden inneren Planeten Merkur und Venus nach dem Sonnenuntergang aufzusuchen. Nach den zurückliegenden stürmischen und regnerischen Tagen riss in Eisingen am Spätnachmittag die Wolkendecke auf. Einer Beobachtung stand nun nichts mehr im Wege.

Kurz nach 21 Uhr haben wir die Venus rund 5° über dem West Nordwesthorizont im Feldstecher entdeckt. Ihre scheinbare Helligkeit betrug -3,87 mag. Eine gute Viertelstunde später fanden wir knapp 10° über dem Nordwesthorizont dann auch den mit scheinbar -0,6 mag deutlich lichtschwächeren Merkur. In den vergangenen Tagen war Merkur für uns unbeobachtbar links an den Plejaden vorbeigezogen. Auch am 7. Mai 2021 konnten wir sie nicht entdecken. Der Himmel war selbst um 22 Uhr für das Siebengestirn einfach noch zu hell.

Am 13. Mai 2021 kann man am Abend am Westhimmel insgesamt drei Planeten und die zunehmende Mondsichel beobachten. Um 22 Uhr steht der mit scheinbaren 1,64 mag recht lichtschwache Mars knapp 26° über dem Westhorizont in den Zwillingen. Am Nordwesthorizont bilden Merkur, die zunehmende Mondsichel und die untergehende Venus ein Dreieck.

Am 17. Mai 2021 erreicht der flinke Merkur seine größte östliche Elongation von der Sonne. Wer Glück hat, kann Merkur letztmals am 22. Mai 2021 mit lichtstarker Optik entdecken. Seine scheinbare Helligkeit beträgt dann nur noch 1,08 mag.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen