Merkur

Venus und Merkur am 20. Mai 2020 um 21:59 Uhr am Nordwesthimmel von Eisingen

Abbremsen an der Venus

Von der Tagseite kommend, an der Venus vorbei, mit der Schwerkraft des Planeten abbremsen und auf der Nachtseite weiter auf Kurs zum Ziel Merkur: Am Donnerstag, dem 15. Oktober 2020 wird die ESA-Raumsonde BepiColombo um 05:58 Uhr MESZ in etwa 10.720 Kilometer Entfernung an der Venus vorbeifliegen und unserem Nachbarplaneten ein wenig ihrer Bewegungsenergie übertragen, um selbst an Geschwindigkeit zu verlieren.

Venus und Merkur am 21. Mai 2020 um 21:58 Uhr am Nordwesthimmel von Eisingen

Am 15. Mai 2020 tauchte der Planet Merkur zum zweiten und zugleich letzten Mal in diesem Jahr am Abendhimmel im Nordwesten auf. Am 16. Mai 2020 konnten wir ihn kurz vor 21:30 Uhr gut im Fernglas beobachten. Trotz seiner scheinbaren Helligkeit von -1,07 mag war das zu dieser Zeit mit dem bloßem Auge noch nicht möglich. Wer den flinken innersten Planeten noch nie gesehen hat, sollte die nächsten Abende für eine Beobachtung nutzen.

Planet Merkur am 8. Februar 2020 um 18:28 Uhr

Schwerkraft-Bremsmanöver an der Erde mit Blick auf den Mond

Raumfahrt ist Maßarbeit in höchster Präzision: In den frühen Morgenstunden am Karfreitag, dem 10. April 2020, fliegt die ESA-Raumsonde BepiColombo mit über 30 Kilometern pro Sekunde von der Tagseite kommend auf die Erde zu. Sie wird um 06:25 Uhr MESZ über dem Südatlantik in 12.677 Kilometer Höhe den Punkt der größten Annäherung passieren und dadurch auf der Nachtseite weiter in Richtung inneres Sonnensystem fliegen, nun etwas langsamer, als sie angekommen ist.

Venus und Merkur am 8. Februar 2020 um 18:20 Uhr

Der sonnennächste Planet Merkur bietet vom 6. bis 12. Februar eine recht gut Abendsichtbarkeit. Am 7. und 8. Februar war es uns möglich, Merkur ohne Hilfsmittel am Südwesthimmel von Eisingen zu beobachten. Am 10. Februar erreichte Merkur seine größte östliche Elongation von der Sonne. Nach Sonnenuntergang konnte man den flinken Planeten rechts unterhalb der hell strahlenden Venus finden. Am 12. Februar läuft Merkur durch sein Perihel. Ab dem 9. Februar machte  das Orkantief “Sabine” jede weitere Sichtung unmöglich.

Merkur am 17. Februar 2019 um 18:32 Uhr

Am 27. Februar 2019 erreicht Merkur seine größte östliche Elongation von der Sonne. Seit der Monatsmitte kann man den flinken Planeten in der Abenddämmerung am Westhimmel erspähen. Am 17. Februar 2019 haben wir Merkur einige Minuten vor 18 Uhr mit dem Feldstecher am West Südwesthimmel von Eisingen entdeckt. Nach 18:15 Uhr konnten wir ihn gut mit bloßem Auge sehen.

Merkur am 24. März 2017 um 19:20 Uhr

Europäisch-japanische Mission erforscht den kleinsten Planeten des Sonnensystems

Am 20. Oktober 2018 soll um 03:45 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (19. Oktober 22:45 Uhr Ortszeit) die europäisch-japanische Planetenmission BepiColombo an Bord einer Ariane-5-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ins Weltall starten. “Die Mission soll nicht nur den Planeten Merkur erforschen, sondern auch neue Erkenntnisse über unser Sonnensystem liefern”, erklärt Dr. Walther Pelzer, Vorstand für das Raumfahrtmanagement im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). “Einmal mehr erweist sich Japan bei dieser enormen Herausforderung als zuverlässiger Partner der Europäer in der Raumfahrt.” Rund sieben Jahre wird die lange Reise der Sonde durch das Innere des Sonnensystems dauern.

Venus und Merkur am 7. März 2018 um 18:59 Uhr am Westhimmel

Der Planet Merkur bietet um die Monatsmitte die einzige günstige Abendsichtbarkeit im Jahr 2018. Am 15. März erreicht er seine größte östliche Elongation von der Sonne.

Untergehender Mond am 30. März 2017 um 22:40 Uhr

Am Abend des 30. März 2017 konnte man die schmale Sichel des zunehmenden Mondes zwei Tage nach Neumond am Westhimmel mit Erdlicht beobachten. Unsere Fotos zeigen die unterschiedlichen Erscheinungsformen der Mondsichel, die sich uns innerhalb von zwei Stunden boten.

Merkur am 27. März 2017 um 20:34 Uhr

Heute Abend haben wir nach dem grandiosen Sonnenuntergang erneut den Merkur aufgesucht. Problemlos konnten wir den Planeten mit bloßem Auge am Westhimmel sehen. Im Anschluss haben wir uns den ersten Überflug der Internationalen Raumstation (ISS) am Abendhimmel angeschaut.

Merkur am 24. März 2017 um 19:36 Uhr

Heute Abend, am 24. März 2017, hatte es das Wetter gut mit uns gemeint und so konnten wir Merkur unter günstigen Bedingungen in der Abenddämmerung am Westhimmel beobachten. Obwohl er mit -0,9 mag etwas lichtschächer als gestern Abend war, brauchten wir zum Auffinden keinen Feldstecher.

10/20

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen